„Gemeinsam stark!“ SPD-Seniorengruppen feiern Jubiläum in Elmshorn

Bürgermeisterin a.D.  Brigitte Fronzek hält Festrede zur Bedeutung des Generationenvertrages

„Gemeinsam stark!“ Auch ohne den erkrankten Festredner Henning Scherf, der als ehemaliger Bürgermeister der Freien Hansestadt Bremen die Senioren der SPD in ihr Jubiläum einstimmen sollte, wurde die gemeinsame Feier zu 35 Jahre SPD-Senioren im SPD-Ortsverein Elmshorn und 20 Jahre SPD AG 60plus in Bund und Land ein gemütlicher aufmunternder Nachmittag. In der AWO-Tagesstätte am Mittelweg auf Klostersande, dem Elmshorner Ortsteil, wo vor über 150 Jahren die „Wiege“ der  Elmshorner SPD gestanden hat, konnte Robert Sonnleitner als Vorsitzender der Elmshorner AG 60plus dabei nicht nur die aktiven Senioren aus seiner Ortsgruppe, sondern auch Gäste aus Ellerhoop, Heidgraben, Kölln-Reisiek, Seester und Uetersen begrüßen. 

Elke Schreiber vom SPD-Kreisvorstand und Axel Rath, Kreisvorsitzender der SPD-Senioren, würdigten in ihren Grußworten das „bunte Parteileben“ der SPD-Senioren mit den vielfältigen Veranstaltungen, Ausfahrten und ihrem politischen Engagement in der Mutterpartei. Hierauf hob auch der Elmshorner SPD-Ortsvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Ernst Dieter Rossmann ab, der  insbesondere auch an den selbstverständlichen und ausdauernden Einsatz der SPD-Senioren in den vielen Wahlkämpfen erinnerte. Rossmann: „Erfahrung macht hier stark. Die SPD-Senioren sind seit Jahrzehnten ein ganz großer Aktivposten in der Partei, weil sie die Menschen kennen, ansprechen können und wissen, wo der Schuh drückt.“ Mit Blick auf die Elmshorner Gruppe, die 1979 als eine der ersten im Lande durch den damaligen Ortsvorsitzenden Reinhard Ueberhorst und den ersten Seniorenbeauftragten Karl Biel, langjähriger Meister auf der Kremer-Werft,  gegründet worden war, hob der Bundestagsabgordnete die Aufgeschlossenheit auch für neue Themen hervor. Rossmann: „In diesen 35 Jahren hat es nur 8 Vorsitzende gegeben. Alle waren für neue Probleme offen  und alle haben sich regelmäßig in die Arbeit unseres SPD-Ortsvorstandes eingebracht. Das war immer ein großer Gewinn, weil dadurch für alle Generationen deren Anliegen einbezogen wurden.“ 

An die Gemeinsamkeit der Generationen erinnerte auch Elmshorns ehemalige Bürgermeisterin Brigitte Fronzek, die für Henning Scherf kurzfristig eingesprungen war. In ihrer mit viel Beifall und Zustimmung bedachten Festrede stellte sie die Bedeutung des Generationenvertrages im sozialdemokratisch geprägten Sozialstaat heraus. Fronzek: „Jede Rentnergeneration ist immer wieder neu darauf angewiesen, dass die aktiv Beschäftigten gute Arbeit haben und gutes Einkommen erzielen, an dem dann auch die Rentner  teilhaben können.“ Zugleich hob die Festrednerin die Bedeutung von einer noch stärkeren Förderung der Bildung für die nachwachsende Generation hervor. Fronzek: „Es ist gut, dass es hierüber auch keinen Streit der Generationen gibt, sondern die Förderung der Bildungschancen von allen im eigenen Interesse als wichtig angesehen wird.“ 

Abschluss der ungezwungenen Feierstunde gab es noch ein humorvolles Geschenk für den Ortsvorstand der AG 60 plus. Stellvertretend für alle SPD-Senioren konnte Robert Sonnleitner einen großen Kürbis in Empfang nehmen. „Damit wollen wir anerkennen, was die SPD-Seniorinnen und Senioren in ihrem „goldenen Herbst“ noch an überaus fruchtbarer Arbeit für die SPD und ihre Mitmenschen leisten, vor der wir hoffentlich alle noch lange gut haben werden“, beschloss der SPD-Ortsvorsitzende Ernst Dieter Rossmann die  Feierstunde.