Sonderprogramm für bessere Bahnhofsinfrastruktur notwendig

Elmshorner SPD setzt Initiative für das SPD-Landtagswahlprogramm durch  

Die Kombination von Busverbindungen, Auto oder Fahrrad mit der Eisenbahn wird gerade im Hamburger Umland immer beliebter. Auch in Elmshorn nehmen die Pendlerzahlen, die die kombinierten Verkehre nutzen, deutlich zu. 

Die Elmshorner SPD hatte deshalb die Initiative ergriffen, im Wahlprogramm der Landes-SPD ein entsprechendes Sonderprogramm zum Ausbau der Bahnhofsinfrastruktur für die  Anbindung von ÖPNV, Auto und Fahrrad mit der Bahn zu fordern. Insbesondere im Einzugsbereich der Metropole Hamburg und der großen Städte des Landes soll dieses zum Zuge kommen und für mehr bahnhofsnahe Park- und Abstellplätze sorgen. 

Der SPD-Ortsvorsitzende Ernst Dieter Rossmann zeigt sich hoch erfreut, dass die Landes-SPD bei ihrem Programmparteitag diese Forderung jetzt in ihr Regierungsprogramm für die nächsten 4 Jahre aufgenommen hat. Rossmann: „Natürlich kommen diese Verbesserungen nicht über Nacht, weil dafür nicht nur finanzielle Mittel  notwendig sind, sondern auch  die nötigen Flächen und die umsetzbaren Planungen vorliegen müssen. Aber es ist unbedingt notwendig, hier jetzt einen Investitionsschwerpunkt zu setzen, denn der Zuwachs an Bevölkerung speziell im Hamburger Umland drängt auf die verbesserten und günstigen Bahnverbindungen nach Hamburg und darf hierdurch nicht durch ein stagnierenden Bahnhofsumfeld abgehalten werden.“ 

Mit den wachsenden Regionalisierungsmitteln und Investitionsgeldern von Bund, von Land und Kommunen muss nach Auffassung der Elmshorner SPD hier jetzt ein Schwerpunkt gesetzt werden.  Rossmann: „Das Zukunftsprojekt  ÖPNV 2025  lässt sich nur erreichen, wenn jetzt schrittweise vorangegangen wird.“ Auch die Maßnahmen beim Lärmschutz an der Bahn, die jetzt sichtbar in Elmshorn und im ganzen Kreis Pinneberg verwirklicht worden seien, hätten einen jahrelangen Vorlauf gehabt. Der SPD-Ortsvorsitzende: „Denn gerade bei der Bahn und in ihrem Umfeld sind die Planungen und Umsetzungsschritte wegen der vielen Zuständigkeiten immer besonders kompliziert.“