www.spd-elmshorn.de/index.php

SPD fordert  Ausweitung und Verbesserung der Betreuung an den Grundschulen

"Schulkinderbetreuung aus einer Hand ist unser Ziel. Deswegen setzen wir uns für den Ausbau der Betreuung an den Grundschulen ein. Wir wollen jedem Kind, das außerhalb der Unterrichtszeit eine Betreuung benötigt, diese an der Grundschule zur Verfügung stellen können!", beschreibt Arne Klaus als Sprecher der SPD-Fraktion im Ausschuss für Kinder, Jugend, Schule und Sport die Vorstellung seiner Fraktion. Für die Sozialdemokraten bedeutet dies, dass erst nach einem Ausbau der Betreuungsmöglichkeiten an den Schulen auf Hortplätze verzichtet werden könnte.

Bis dahin sei es aber noch ein weiter Weg, betont Klaus.Es sei aber an der Zeit, Weichen zu stellen. Allerdings knüpft die SPD die Aufgabe der Hortplätze an Bedingungen, die vorher erfüllt sein müssen. In dieser Auffassung seien die Fachleute der Fraktion durch vorbereitende Gespräche in den Horten bestärkt worden.

Vor der Umwandlung müssten zunächst die erforderlichen Platzkapazitäten an den Schulen geschaffen werden. Grundlage hierfür seien die im letzten Jahr von der Politik beschlossenen Raumprogrammrichtwerte.

"Im Vordergrund steht für uns die qualitative Weiterentwicklung des Betreuungsangebotes an den Schulen durch eine Ergänzung um sozialpädagogische Inhalte, um unter Einbeziehung der Schulbegleitung ein adäquates Ersatzangebot zu den bisherigen Hortplätzen zu schaffen. Deswegen treten wir für eine deutliche Verbesserung des Personalschlüssels in der Grundschulbetreuung ein. Orientierung soll dabei der Schlüssel für die Hortbetreuung von 1:15 sein.", erläutert Arne Klaus die Vorstellung seiner Fraktion.

Außerdem betonen die Sozialdemokraten, dass finanzielle Mehrbelastungen nicht einseitig auf die betroffenen Familien abgewälzt werden dürften. "Wenn es nicht gelingt, Schulkindbetreuung kostenlos im Rahmen gebundener Ganztagsgrundschulen zu gewährleisten, muss die Betreuung für alle erschwinglich sein. Wir brauchen sozial gerechte Beiträge auch für die Grundschulbetreuung und damit die Einführung einer echten Sozialstaffel, die den Zugang zur Betreuung für einkommensschwache Familien sicherstellt!", fasst Klaus die Forderung seiner Fraktion zusammen.

Durch die Umwandlung der Hortplätze sollen keine Einsparungen erzielt werden, sondern Qualität und Quantität verbessert werden. "Das derzeitige Angebot an Hortplätzen steht nur Kindern von drei der sechs städtischen Grundschulen zur Verfügung und ist damit ungerecht verteilt und nicht bedarfsdeckend. Daher ist es perspektivisch der richtige Schritt, die Betreuung konsequent an die Grundschulen zu verlagern. Die freiwerdenden Raumkapazitäten an den Kindertagesstätten sollen dann für zusätzliche Krippen- und Elementarplätze genutzt werden!, beschreibt Arne Klaus die Vorstellung der SPD-Fraktion.