Mehr Sicherheit für Radfahrer in Elmshorn

Zur Einrichtung von Fahrrad-Schutzstreifen in Elmshorn erläutert der Sprecher für den Bereich Kommunale Dientstleister, Hans-Joachim Seiffert, die Position der SPD-Fraktion:

Mit den Stimmen der SPD und den Grünen hat der Ausschuss für Kommunale Dienstleister am 19. Mai 2014 beschlossen, auf dem Ellerndamm, dem Steindamm und der Straße Langelohe von der Einmündung Steindamm bis zum Kreisel neben den weiterhin vorhandenen Radwegen Schutzstreifen für Radfahrer einzurichten.

Fahrrad-Schutzstreifen sind ein in anderen Kommunen langjährig bewährtes Mittel, die Sicherheit für Radfahrer im Straßenverkehr wirkungsvoll zu verbessern. Sie werden dort eingerichtet, wo separat angelegte Radwege nicht (mehr) den Normen entsprechen und die Benutzungspflicht für Radfahrer aufgehoben ist. Auf solchen Abschnitten haben die Radfahrer das Recht, die Straße zu nutzen.

Mit den Fahrrad-Schutzstreifen wird auf diesen Straßen eine eindeutige Trennung der Verkehrswege für Radfahrer und Autofahrer vorgenommen. Autofahrer dürfen diese Schutzstreifen nur noch im Ausnahmefall und nur dann nutzen, wenn keine Gefährdung des Radverkehrs stattfindet.

Mit diesem Beschluss wird in Elmshorn erstmalig die Einrichtung von Fahrrad-Schutzstreifen vorgenommen - für uns haben die Schutzstreifen am Ellerndamm, am Steindamm und auf der Langelohe Modellcharakter und wir werden die Erfahrungen, die wir damit sammeln, in die weiteren Planungen für die Verkehrsflächen unserer Stadt einfließen lassen.

Uns ist natürlich bewusst, dass die Einrichtung von Fahrrad-Schutzstreifen, so wie jede Neuerung, vielfältige Diskussionen und unterschiedliche Meinungen hervorruft. So wie wir auch für kritische Stimmen dankbar sind, werben wir aber dennoch darum, diesem Projekt, dem langjährige positive Erfahrungen aus anderen Kommunen zugrunde liegen, auch eine faire Chance zu geben.